printlogo
http://www.ethz.ch/
Herzlich Willkommen bei kihz
 
print
  

Artikel, Studien, Bücher für Fachpersonen

Machen Sie mit

Was fehlt Ihnen an Informationen zur Kinderbetreuung auf dieser Website?
Damit wir unsere Angebote noch besser nach Ihren Bedürfnissen ausrichten können, nehmen wir gerne Ihre Anregungen entgegen. Bitte kontaktieren Sie uns über Kontakt.

Hier berichten wir über interessante Artikel und Studien aus der Tagespresse und aus Fachzeitschriften. Wählen Sie aus der Subnavigation einen Artikel oder unten einen Direktlink.

Direktlinks

Wozu frühkindliche Bildung?
Dossier vom Universitären Zentrum für frühkindliche Bildung Fribourg (ZeFF): Was wir wissen, wissen sollten und was die Politik damit anfangen kann". Darin geht die Leiterin des Zentrums, Dr. Prof. Margit Stamm, nicht nur der Frage nach, wozu es der Förderung von Kleinkindern bedarf, sondern zeigt auch auf wie wichtig dabei die Qualität ist und wie die Wirkung der Förderung verbessert werden kann. Daraus folgen sechs Empfehlungen an Praxis und Politik.
>> Download (PDF 341 KB)

Babylabor und Babystudien an der UZH
In unserem neu eingerichteten Babylabor erforschen wir, wie Babys ihre Umwelt wahrnehmen und verstehen. Wir beschäftigen uns vor allem mit der Frage, welches physikalische Wissen Kinder schon kurz nach der Geburt besitzen. Was wissen die ganz Kleinen zum Beispiel schon über das Verhalten von Objekten im Raum?
>>Psychologisches Institut - Allgemeine und Entwicklungspsychologie

'Better Together' - Prävention durch Frühe Förderung
Die Hochschule für Soziale Arbeit Luzern hat im Auftrag des BAG das Projekt ‚Better Together’ Prävention durch Frühe Förderung- Präventionstheoretische Verortung der Förderung von Kindern zwischen 0 und 4 Jahren" durchgeführt. Im soeben erschienenen Schlussbericht hält der Autor Prof. Dr.  Martin Hafen fest: "Die präventionstheoretische Beobachtung der Frühen Förderung zeigt, dass durch die Frühe Förderung eine Vielzahl von Einflussfaktoren (Risiko- und Schutzfaktoren) bearbeitet werden, die für die Prävention von Krankheiten und andern unerwünschten Phänomenen wie Jugendgewalt von entscheidender Bedeutung sind. Frühe Förderung kann in diesem Sinn ohne weiteres als ‚Prävention‘ bezeichnet werden." Weiter zeigt Hafen auf, wie wichtig der Einfluss des politischen Systems ist und wie nahe bei einander Fröhförderung und Prävention nicht nur konzeptionell sondern auch institutionell liegen.
>> Mehr und Download

Orientierungsplan der UNESCO für frühkindliche Bildung in der Schweiz
Die Schweizerische UNESCO-Kommission und das Netzwerk Kinderbetreuung Schweiz haben zu Beginn des Jahres die Arbeiten für einen Orientierungsplan für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) in der Schweiz lanciert. Ziel ist es, bis 2012 einen pädagogischen Bildungsrahmen für die familienergänzende Betreuung von Kindern im Vorschulalter zu bieten. Die Empfehlungen und daraus entwickelten Umsetzungsmassnahmen basieren auf neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und werden vom Marie Meierhofer Institut für das Kind betreut. Finanziert wird das Projekt von der AVINA STIFTUNG, der Ernst Göhner Stiftung und der Stiftung Mercator Schweiz.
>> Weitere Informationen zum Projekt

OECD-Studie zeigt: Frühförderung lohnt sich
Die soeben erschienene Studie "Familien besser fördern" (Doing Better for Families) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zeigt einmal mehr: Eine qualitativ hoch stehende FBBE wirkt sich nicht nur positiv auf die soziale und kognitive Entwicklung von Kindern aus, sondern unterstützt auch in besonderem Masse Kinder aus sozial benachteiligten Familien. Die Studie untersucht dabei nicht nur die getroffenen Massnahmen der staatlichen Förderung von Kinder und Familien, sondern auch den Einfluss auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
>> Mehr und Download Studie

Der wirtschaftliche Nutzen frühkindlicher Förderung
Frühkindliche Bildung zahlt sich aus: Das haben mittlerweile auch die Ökonomen entdeckt. Die Förderung ist demnach nicht nur sozial gerecht, sondern langfristig besonders ertragreich.
>> Artikel von Irène Dietschi auf NZZ Online

Ein bisschen Stupsen erhöht prosoziales Verhalten bei Kleinkindern
Die meisten Menschen sind gern bereit, einem bedürftigen Nachbarn zu helfen, auch wenn ausser Frage steht, dass sie dieses altruistische Verhalten etwas kostet. Nicht unbedingt Geld, aber wertvolle Zeit und Energie – und das ohne eine garantierte Gegenleistung. Warum also zeigen wir dann überhaupt prosoziales Verhalten?
>> Leipziger Studie

Report Kinderbetreuung 2010 der Stadt Zürich
Ende 2010 standen in 234 Kitas 6394 Betreuungsplätze zur Verfügung und damit 486 Plätze mehr als im Vorjahr. 54 Prozent der Kinder im Vorschulalter besuchten eine Kita. Bei den Säuglingen waren es 41 Prozent, wobei die Nachfrage nach Säuglingsplätzen das Angebot immer noch übersteigt.
>> Report Kinderbetreuung 2010 (PDF)

Regulierung in der familienergänzenden Kinderbetreuung
Die Seco-Studie „Regulierungen in der familienergänzenden Kinderbetreuung in den Kantonen und Hauptorten“ gibt eine umfassende Übersicht zu den Regulierungen für private nicht subventionierte familienergänzende Kinderbetreuungseinrichtungen in den Kantonen und Kantonshauptorten, dies getrennt für die Bereiche Kindertagesstätten, schulergänzende Einrichtungen sowie Tageseltern. Die Studie zeigt grosse Differenzen innerhalb der untersuchten Kategorien auf: Kitas werden deutlich stärker reguliert als Horte und Tagesschulen und für Tageseltern gibt es im Vergleich nur sehr wenige Vorschriften. Ausserdem wird deutlich, dass jene Regulierungen die grössten Auswirkungen haben, die indirekt oder direkt die Personalkosten betreffen.
>> Mehr dazu
>> Die Studie (PDF)

Zentrum für frühkindliche Bildung (ZeFF) an der Universität Fribourg eröffnet
Es bearbeitet Fragen, die sich rund um die frühe Förderung, Betreuung und Integration von Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren ergeben. Das Zentrum vereint Forschung mit Praxis und bietet Aus- und Weiterbildungsangebote an. Das ZeFF unterliegt dabei der Gesamtverantwortung von Prof. Dr. Margrit Stamm. Das Universitäre Zentrum ZeFF wird gemeinsam durch die Universität Fribourg, die Stiftung Mercator Schweiz und die Jacobs Foundation finanziert.
>> Zentrum für frühkindliche Bildung (ZeFF)

Lehr- und Lernforschung
Bis Kinder Worte so anwenden, wie dies Erwachsene tun, vergeht mehr Zeit, als angenommen. Der Prozess des Wortlernens muss anders gesehen werden, argumentiert Lehr- und Lernforscher Henrik Saalbach in ETH Life.
>> Wie Kinder Worte lernen

Deutsch für Migrantenkinder
>> Zu kurz, zu spät, zu abstrakt

Kinderwerte-Monitor der UNICEF und GEOlino
Entgegen verbreiteter Ansichten von einem drohenden "Werteverfall" verfügen die Kinder in Deutschland über ein feines Gespür für Werte und haben eine starke Wertorientierung (Quelle: GEOlino-Kinderwertemonitor 2010).

>> Zusammenfassung (PDF 2 Seiten)
>> Studie (PDF 25 Seiten)

Familien- und schulergänzende Kinderbetreuung
Eine Bestandesaufnahme der Eidg. Koordinationskommission für Familienfragen EKFF
>> Familien- und schulergänzende Kinderbetreuung (PDF)

Wie viele Krippenplätze braucht es im Kanton Zürich?
Am 13. Juni 2010 stimmen die Zürcherinnen und Zürcher über die Volksinitiative «Kinderbetreuung Ja!» und den Gegenvorschlag des Kantonsrates ab. Aus diesem Anlass liess die Bildungsdirektion die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder im Vorschulalter schätzen. Die Ergebnisse liegen jetzt vor.
>> Staatskanzlei Kanton Zürich

Schlüssel zu guter Bildung, Erziehung und Betreuung
Wissenschaftliche Parameter zur Bestimmung der pädagogischen Fachkraft-Kind-Relation
>> Expertise gute Betreuung

Prosoziales Verhalten im Kleinkindalter:
Die Rolle von sozialer Distanz, soziokognitiven Fähigkeiten und genetischem Hintergrund, Anthropologisches Institut und Institut für Allgemeine und Entwicklungspsychologie, Universität Zürich
>> Masterarbeit von Katja Rüth (PDF english)

10.9 % aller Kinder werden familienergänzend betreut
>> Betreuungsindex

Analyse und Vergleich der Kosten von Krippenplätzen
>> Prognos Studie

Neue Mütter sind zu 60% bereits 30-39-jährig
>> Statistisches Amt

Kindgerechte außerfamiliale Kinderbetreuung für unter 3-Jährige
Die Identifikation von Bedingungen für eine kindgerechte, den Bedürfnissen des Kindes entsprechende Betreuung, ist Gegenstand dieser Studie. Herausgeber: Österreichisches Institut für Familienforschung der Universität Wien, Mai 2009
>> Working Paper (PDF)

Essen und Ernährung in der frühkindlichen Bildung
Ein Beitrag im Forschungs- und Entwicklungs-projekt PAPI. Paderborner Schriften zur Ernährungs- und Verbraucherbildung, Universität Paderborn, 2009.
>> Band 8 (PDF)

Familienergänzende Kinderbetreuung
Notlösung oder Gewinn für Eltern, Kinder, Wirtschaft und Gesellschaft?
Angelika Tschanen, Stellenleiterin KONKITA, Bregenz, März 2002
>> Vortragstext

Kindertagesstätten zahlen sich aus
>> Bass-Studie auch erhältlich unter www.buerobass.ch PDF 562 KB

Auswirkungen des neuen Finanzierungsmodells
... auf die Qualität an den Kindertagesstätten in der Stadt Zürich.
>> Eine Studie des Marie Meierhofer-Instituts.

Lohnerhebung Kindertagesstätten
Publikationen - Links - Downloads bei der Stadt Zürich
>> Lohnerhebung Kindertagesstätten

Report Familienergänzende Kinderbetreuung 2008
>> Report Frühbereich 2008

 

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren. Weitere Informationen finden Sie auf
folgender Seite.

Important Note:
The content in this site is accessible to any browser or Internet device, however, some graphics will display correctly only in the newer versions of Netscape. To get the most out of our site we suggest you upgrade to a newer browser.
More information

© 2014 ETH Zürich | Impressum | Disclaimer | 9.9.2011
top